Samstag, 18.09.2021 12:43 Uhr

Basilika San Giorgio in Venedig

Verantwortlicher Autor: Francesco Pace Basilika San Giorgio in Venedig, 28.06.2021, 15:31 Uhr
Fachartikel: +++ Reise & Tourismus +++ Bericht 4503x gelesen

Basilika San Giorgio in Venedig [ENA] Die Insel San Giorgio Maggiore ist nicht wirklich ein touristischer Ort. Es gibt keine Bars oder Restaurants, aber der Besuch ist obligatorisch für diejenigen, die einen einzigartigen Blick auf Venedig haben, Palladio lieben oder sich von der Gelassenheit des klösterlichen Lebens verführen lassen möchten. In der Antike wurde sie wegen der Fülle dieser Bäume die Insel der Zypressen genannt; es gab Weinberge und Gemüsegärten, eine Mühle im Besitz des Dogen und eine Salzpfanne.

Der Name leitet sich von der Einweihung einer kleinen Kirche ab, die bereits 790 erbaut wurde, während der Begriff Maggiore die Insel von einer anderen, San Giorgio in Alga, unterschied. . Die Insel San Giorgio wird vollständig von der Basilika eingenommen, die jetzt in die Cini-Stiftung umgewandelt wurde. Der Bau der Kirche durch Palladio begann 1566. Die Kirche wurde, wiederum nach seinem Entwurf, 1610 von Simeone Sorella fertiggestellt. Die Basilika hat einen dreieckigen Giebel im klassischen Stil auf einer Kirche, die sich an den großen Kurgebäuden des antiken Roms orientiert.

Die Fassade hat drei Räume mit korinthischen Säulen und Kapitellen. In den beiden Nischen, zwischen den Säulen, befinden sich die Statuen von San Giorgio und Santo Stefano, denen die Kirche gewidmet ist. Unter dem Giebel ein sehr breites Mittelschiff und zwei untere Seitenschiffe. Oben auf dem Giebel, der Christus der Erlöser. Oben auf der Kuppel von San Giorgio. Vor der Basilika der Blick über den Markusplatz und den Dogenpalast. Die wichtigsten Kunstwerke sind die späten Gemälde von Tintoretto an den Wänden des Presbyteriums, das Letzte Abendmahl und die Sammlung des Manna in der Wüste sowie in der Kapelle der Toten die Absetzung, das letzte Werk des Künstlers.

Der Altar ist mit Skulpturen von Gerolamo und Giuseppe Campagna geschmückt und wird durch das Gemälde von San Giorgio und dem Drachen von Carpaccio bereichert. In der Apsis befindet sich ein kostbarer Holzchor aus dem Jahr 1595, der vom Flämischen Van der Brulle geschnitzt wurde und das Leben des hl. Benedikt illustriert. Die Innenräume: Die kostbaren Elemente befinden sich in der Nähe des Altars. Auf schwarzen Skulpturen ruht eine große goldene Kugel. An den Seiten des Altars zwei Werke von Tintoretto Die Bronzestatuen sind von Gerolamo Campagna, sie stellen die vier Evangelisten dar, die die Welt und Gott unterstützen. Links vom Altar "Die Versammlung Mannas", 1592.

ier setzt Tintoretto die Episode in einer idyllischen Umgebung, die Frieden und Gelassenheit vermittelt, mit beliebten Charakteren, die sich mit täglichen Aufgaben beschäftigen. Rechts "Das letzte Abendmahl", 1592. „Verrat“ herrscht nicht wie bei Leonardo, sondern „die Eucharistie“. Das Abendessen findet in einer Art venezianischer Taverne statt, die das Abendessen an die Zeit anpasst, in der er selbst lebte. Es ist möglich, mit einem kostenpflichtigen Aufzug auf den Glockenturm zu fahren. Der Glockenturm wurde von Benedetto Buratti erbaut und 1791 nach einem Einsturz wieder aufgebaut. Das ist also nicht das, was man in Canalettos Gemälden sieht.

In der Eleganz des rekonstruierten Glockenturms sieht man die Polychromie wie im Glockenturm von San Marco: die grüne konische Spitze, der weiße Glockenturm, das rote Fass darunter. 1829 wurde die Insel zum Freihafen und 1851 zum Hauptquartier der Artillerie. Zu diesem Zeitpunkt war es nicht wiederzuerkennen. Der Komplex gewann seine Rolle als aktives Kulturzentrum zurück, als das Kloster, das Palladios Kreuzgang, das Refektorium und die Bibliothek umfasste, 1951 von Graf Vittorio Cini gekauft wurde. Dort gründete er ein Internat für verwaiste Matrosen, das dem Andenken seines Sohnes Giorgio gewidmet ist, der im letzten Weltkrieg in einer Luftschlacht ums Leben kam.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.